Warum sollte der kulturelle Hintergrund einer Person in der Pflege berücksichtigt werden, und was hat die Pflege als Dienstleistung davon? Immer wichtigere Fragen, denen sich Care Trend stellt!

 

Braucht die Pflege kultursensible Kompetenzen

                                                    … und was bringen diese?

JA! Angesichts der demographischen Entwicklungen sowie der Zuwanderungsprognosen, darf dieses Thema auch in der Pflege nicht außer Acht gelassen werden. Diese sozialen Veränderungen sollen nicht nur das gesellschaftliche Zusammenleben bereichern, sondern auch die Pflege als Dienstleistung weiterentwickeln. Es könnten sich etwa Spezialisierungen innerhalb der Pflege herauskristallisieren oder auch bestehende Dienstleistungsangebote sich erweitern. Darüber hinaus können vorhandene kulturelle Kompetenzen (Fremdsprachen, Kenntnisse über kulturelle Verhaltensweisen, Religionszugehörigkeiten etc.)  von Pflegepersonen aktiv genutzt werden – was langfristig zu einer höheren Motivation und Arbeitszufriedenheit der einzelnen Pflegepersonen führt.

 

Ist kultursensible Pflege etwas N E U E S?

NEIN! Es gibt zwar unterschiedliche Theorien und Modelle in der Pflege – jedoch besteht eine Gemeinsamkeit:

Den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und auf seine individuellen Bedürfnisse einzugehen.

Nichts anderes bedeutet kultursensible Pflege. Es geht darum Gemeinsamkeiten herauszufinden und auf individuelle Wünsche kultursensibel sowie individuell einzugehen.

Zunächst muss man kein Experte oder keine Expertin für Weltreligionen, spirituelle Ansichten oder kulturelle Verhaltensweisen sein – Achtsamkeit, Einfühlungsvermögen und Toleranz sind die zentralen Elemente, um kultursensible Pflege leisten zu können. Nimmt jede Pflegeperson diese zentralen Elemente in ihre täglichen pflegerischen Handlungen auf, so steht einer kultursensiblen Pflege-Zukunft nichts mehr im Wege!